Sinn des Lebens

Schule, Arbeit, Pflichten Stress

Von 7:30 Schule, um 12 zum Zahnarzt, um 13 Uhr eine Probe, dann noch ein Wichtelgeschenk kaufen und dann noch schnell für die Klassenarbeit morgen lernen, weil ja heute erst die letzte geschrieben wurde. Das klingt nicht gerade nach einem Vergnügen und doch Alltag für jeden Schüler.  Nur halb lebendig schleppt man sich so Tag für Tag durchs Leben. Wenn diese unerbittliche Zeit doch einmal für zwei Tage stehen bleiben würde, oder noch besser wenn man sie im Supermarkt kaufen könnte “Großpackung Zeit — 2 Wochen 12,50€”. Nur leider bleibt das alles ein unerfüllter Wunsch und man muss irgendwie bis zu den nächsten Ferien überleben, nur noch 6 Wochen. Trotz dieser Selbstkasteiung erreicht man wie sooft seine Ziele nicht, eine 3 in Geschichte. Warum können diese Lehrer einfach nicht verstehen, dass man einfach keine Zeit hat für alles. Purer Stress wie man heutzutage sagen würde. Doch ist diese Lebensweise richtig, macht man alles richtig im Leben? Oder etwas in der Bedienungsanleitung “Leben leicht gemacht” überlesen? Nein, Stress ist ganz normal und völlig menschlich, außerdem kann man nicht in allem gut sein. Aber es lässt sich dennoch einiges rausholen.

In all diesem Stress ist mir etwas klar geworden:

Die Einstellung macht’s

Wie wäre es wenn wir dieses negativ belastete Wort – Stress – durch ein neutraleres ersetzen würden: Herausforderung. Ich sage also sehr optimistisch:

Das Leben ist ein Spiel

Außerdem sei an dieser Stelle gleich noch die englische Weisheit eingeschoben:

What doesn’t kill you makes you stronger.

Worauf wirken wir im Leben hin?

Allgemein kann man alle persönlichen Lebensziele zusammenfassen zu: Glücklich sein, sein dass durch Geld und davor eine gute Ausbildung oder durch carpe diem. Geht man aber aus der persönlichen Perspektive heraus und überlegt sich was ein Einzelner für die Gesellschaft und die ganze Welt bewirkt, so fällt auf, dass die Gesellschaft bereits in großem Komfort lebt. Höchstens leidet sie an unlösbaren, zwickmühlen-artigen Problemen, die eine Union von allen Individuen benötigen. Außerdem ist auch die Endlichkeit des menschlichen Daseins angesichts des Klimawandels und der eigenen begrenzten Lebensspanne zu berücksichtigen. Wir sehen also: Systemisch hat ein einzelner Mensch wenig Pflichten und Einfluss, man kann also das Leben frei nach den eigenen Wünschen gestalten. Wie